27. April 2017

Verbund

Universität Hohenheim

Lehrstuhl für Soziologie
Prof. Dr. Caroline Ruiner

Die Leitung des Konsortiums liegt bei dem Lehrstuhl für Soziologie der Universität Hohenheim. Die Universität Hohenheim wurde 1818 gegründet und präsentiert sich als stark spezialisierte und älteste Universität Stuttgarts. Sie verfügt über etwa 9.000 Studierende und knapp 2.090 Mitarbeitende. Die Universität ist eine forschungsaktive und international vernetzte Hochschule, die Wert auf fächerübergreifende, anwendungsbezogene und praxisorientierte Lehre und Forschung legt. Konstitutiv ist der humboldtsche Gedanke der Einheit von Lehre und Forschung. Konkret vereint die Profiluniversität die Fakultäten Agrarwissenschaften, Naturwissenschaften sowie Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Drei relevante Forschungsschwerpunkte bilden die Bioökonomie, die globale Ernährungssicherung und Ökosysteme und die Gesundheitswissenschaften. Zentral ist hierbei das Querschnittsthema der digitalen Transformation, bei dem der digitale Wandel in verschiedenen Kontexten im Zentrum steht.

Der Lehrstuhl für Soziologie an der Universität Hohenheim ist eine international sichtbare Einrichtung, die in der interdisziplinären, grundlagenorientierten und praxisrelevanten Forschung und forschungsbasierten Lehre zum Wandel von Arbeit, zu neuen Arbeitsbeziehungen sowie zu den Veränderungen im Zuge von Technisierungsprozessen auf individueller, organisationaler und überbetrieblicher Ebene ausgewiesen ist.

Die verschiedenen Forschungsvorhaben, mit denen der Lehrstuhl für Soziologie der Universität Hohenheim national wie international sichtbar ist, sind digitale Transformationsprozesse in verschiedenen Beschäftigungsfeldern, insb. die Arbeitsorganisation, Führung und Partizipation in digitalisierten Arbeitskontexten sowie Aushandlungsprozesse von Arbeitsbedingungen hochqualifizierter Solo-Selbstständiger und die Folgen des Einsatzes externer Erwerbstätiger in Unternehmen. Darüber hinaus steht die Digitalisierung in der Logistik im Fokus und es werden neue Formen des Erwerbslebens und der Arbeitsorganisation jenseits betrieblicher Strukturen untersucht, die das Zusammenspiel von Organisation und Individuum in der Industrie- und Dienstleistungsarbeit grundlegend verändern.

Universität Bremen

Fachbereich Wirtschaftswissenschaft, Fachgebiet Personalwesen
Prof. Dr. Vera Hagemann

An der Universität Bremen werden ca. 19.500 Studierende von gut 2.300 Mitarbeitenden betreut. Neben der Lehre ist die Universität eine ausgewiesene Forschungseinrichtung, da sie u. a. 18 ERC-Grants, 6 Leibniz-Preise, einen Excellenzcluster und eine Graduiertenschule beherbergt. Das Fachgebiet für Personalwesen wird von Prof. Dr. Vera Hagemann geleitet und ist für Lehre und Forschung in der Psychologie und den Wirtschaftswissenschaften verantwortlich. Als Projektpartnerin bringt das Fachgebiet für Personalwesen ihre umfassende Expertise in den Bereichen Instrumentenentwicklung, Kompetenzmessung und -schulung, Gruppenarbeit, Coaching sowie Gestaltung von Arbeitsorganisation und Arbeitsbeziehungen in modernen, von Digitalisierung geprägten Arbeitskontexten ein.

Universität Duisburg-Essen

Lehrstuhl Software Engineering, insb. mobile Anwendungen
Prof. Dr. Volker Gruhn

Der Lehrstuhl für Software Engineering, insb. mobile Anwendungen, von Prof. Dr. Volker Gruhn an der Universität Duisburg-Essen steht für die konsequente Umsetzung des gesellschaftlichen Auftrages von Hochschulen: zu lehren, zu forschen und die dabei gewonnenen Erkenntnisse nicht im Elfenbeinturm zu horten, sondern in die Anwendungspraxis zu übertragen. Die Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Softwareprozesse, Softwarearchitekturen, Geschäftsprozesse sowie komponentenbasierte Softwareentwicklung für Web- und mobile Anwendungen. Aspekte der New School of IT – Mobilität, Elastizität und Agilität – verschärfen dabei viele Probleme des klassischen Software Engineerings, die besonders in der digitalen Transformation eine ganz neue Bedeutung entwickeln.

FOM Hochschule

Institut für Logistik- & Dienstleistungsmanagement
Prof. Dr. Matthias Klumpp

Ziel des ild Instituts für Logistik- & Dienstleistungsmanagement ist der Austausch und Transfer zwischen wissenschaftlich fundierter Forschung und Betriebspraxis. Die Mitglieder des ild untersuchen innovative und nachhaltige Logistik- und Dienstleistungskonzepte in den Bereichen Bildungs- und Qualifizierungsmanagement, Sustainability, Internationalisierung, Operations Research, Prozessmanagement sowie Qualitätsmanagement.

REWE Group

Die REWE Group erwirtschaftet in rund 15.300 Einzelhandelsgeschäften vom Supermarkt über den Discounter und Fachmarkt bis zu Produktionsbetrieben und Touristikunternehmen einen Gesamtaußenumsatz von rund 58 Milliarden Euro (2017) und ist damit einer der größten und erfolgreichsten Handels- und Touristikkonzerne in Europa. Das Geschäftsfeld Vollsortiment National ist das umsatzstärkste Geschäftsfeld der REWE Group. Eine optimale Warenversorgung der REWE Märkte stellt die REWE Logistik mit über 6500 Mitarbeiter, über 1700 LKWs, 19 Lägern, mehr als 34 Millionen Transporteinheiten und jährlich über 1100 Millionen Kolliebewegungen sicher.

Balcke-Dürr GmbH

Die Balcke-Dürr Gruppe ist ein auf Komponenten zur Steigerung der Energieeffizienz und zur Reduktion von Emissionen für die Energie erzeugende und chemische Industrie spezialisiertes Unternehmen. Die Gesellschaft gehört zu den führenden Anbietern von innovativen Serviceleistungen im Energiesektor sowie von Kraftwerkskomponenten für den Wasser-Dampf-Kreislauf und den Rauchgasweg. Mit mehr als 130-jähriger Erfahrung bietet die Gesellschaft weltweit wegweisende Lösungen und Leistungen vom Standardmodul bis zu kompletten thermischen Systemen.

Assoziierte Partner